Preloader Preloader 2

Events Archive

Aufruf zur Anti-Fundi-Demo 20.6.2015

20. Juni 2015
14:00

Auch heuer marschieren am 20. Juni, am Tag der Regenbogenparade zum 4. Mal christliche FundamentalistInnen durch den ersten Wiener Gemeindebezirk, um frauenfeindliche und homophobe Hetze zu verbreiten. Um mehr Aufmerksamkeit auf diese Versammlung zu lenken, und auch um vor Repression zu schützen haben sich einige Gruppen unter der Plattform 20 000 Frauen zusammengefunden, um einen gemeinsamen Aufruf zu formulieren und  zu mobilisieren.

Anbei findet ihr den Aufruf, mehr Information über die FundamentalistInnen gibt e ansonsten hier zu finden:
http://www.vice.com/alps/read/Regenbogenparade-Marsch-fuer-die-Familie
http://www.profil.at/home/regebogenparade-bzoe-politiker-martin-stiglmayr-wueste-ausritte-lesben-schwule-360929

Deshalb: Gegendemo am 20.6.2015 um 14 Uhr (Stock-im-Eisen-Platz, beim Stephansplatz)

Hier die Flyer zum Aufruf der gegendemo:

antifundidemo_vorneantifundidemo_hinten

Freitag, 12.6. Auftakt von FußBALLade | Tournament 2015

12. Juni 2015
18:00

Am Freitag, den 12.6. 2015 findet im f*c die Auftaktveranstaltung für die FußBALLade 2015 statt

ganz viele Infos dazu hier: http://fussballerinas.blogsport.de/fussballade-tournament-2015/

Das gibt’s im f*c an dem Abend: um 21 Uhr ein Screening der Kurz-Doku „Thokozani Football Club: Team Spirit“ in Kooperation mit Les Dégommeuses Paris

Und als “Zuckerl” für Interessierte: https://youtu.be/KeDzqWFTh5E

11. Juni, 19.00 – Vortrag zu Homo- und Trans*sexuellen Verfolgung während des Nationalsozialismus

11. Juni 2015
19:00bis23:00

Homosexuellen und Trans*sexuellen Verfolgung während des Nationalsozialismus und der heutige gedenkpolitische Umgang

Im ersten Teil der Veranstaltung wird ein Überblick über die Situation homosexueller Frauen vor und während der NS-Zeit gegeben (Differenz zwischen Gesetzeslagen im Großteil des Deutschen Reichs und auf dem Gebiet Österreichs, unterschiedliche Auswirkungen der nationalsozialistischen Geschlechter- und Homosexuellenpolitik auf Frauen und Männer). Einige Eckpfeiler zur Forschung über die Lage trans*identer Personen in der NS-Zeit werden ebenso thematisiert. Im zweiten Teil sollen die Erinnerungsgeschichte nach 1945 sowie verschiedene Beispiele für Praxen des Gedenkens an homo-/trans*sexuelle NS-Opfer ab den 1980ern beleuchtet werden. Im Zentrum werden Fragen nach den gedenkpolitischen Folgen für eine (weit über die NS-Zeit hinaus) gesellschaftlich marginalisierte Gruppe genauso stehen wie theoretische Fragen nach der Abgrenzbarkeit der Opfergruppe/n.

Vortragende: Elisa Heinrich

Do, 11. Juni 2015, 19 Uhr, f*c feminista, Lange Gasse 11, Wien

Die Veranstaltung ist Teil der Film- und Veranstaltungsreihe Frauen*- und Geschlechtergeschichten in der NS-Zeit von April – Juni 2015. Für mehr Infos siehe: http://www.oeh.ac.at/fem/

21. Mai, 19.00 – Vortrag zum ehemaligen Jugend-KZ Uckermark

21. Mai 2015
19:00bis23:00

Das ehemalige Jugend-KZ Uckermark – Ein öffentlich vergessener Ort der Verfolgung und Ermordung von Mädchen* und jungen Frauen* in der NS-Zeit

Das KZ Uckermark wurde 1942 speziell für Mädchen* bzw. junge Frauen*errichtet, die nicht in das NS-Menschenbild passten. Gründe für die Inhaftierung waren u.a. sexuelle Präferenzen, Arbeitsverweigerung oder Widerstand. Viele Überlebende waren auch nach 1945 zwangsweise in staatlichen Fürsorgeeinrichtungen untergebracht und damit den Kontinuitäten von Verfolgung undoder Diskriminierung ausgesetzt. Wir möchten einen Überblick über die Geschichte des Lagers geben und aufzeigen, wie die spezifische Diskriminierung von als ‚asozial‘ tigmatisierten Frauen*/Mädchen* bis heute wirksam geblieben ist.

Vortragende: Uckermark – AG Wien

Do, 21. Mai 2015, 19 Uhr, f*c feminista, Lange Gasse 11, Wien

Die Veranstaltung ist Teil der Film- und Veranstaltungsreihe Frauen*- und Geschlechtergeschichten in der NS-Zeit von April – Juni 2015. Für mehr Infos siehe: http://www.oeh.ac.at/fem/

IDAHO*T*I*B* – Tag gegen Diskriminierung von Trans*, Lesben*, Schwulen*, Bi* und Inter*Personen

17. Mai 2015
IDAHO*T*I*B* am 17.5.2015
Tag gegen Diskriminierung von Trans*, Lesben*, Schwulen*, Bi* und Inter*Personen
Lesben*, Schwule*, Bi*, Trans* und Inter*Personen werden nachwievor strukturell und persönlich diskriminiert. Es kommt zu „alltäglichen” Diskriminierungen, strukturellen Ausschlüsse und Unsichtbarmachungen in der Mehrheitsgesellschaft. Am Sonntag, den 17.Mai 2015 gibt es weltweit Aktionen dagegen. An diesem Tag hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) „Homosexualität” aus dem Diagnoseschlüssel gestrichen und somit nicht mehr als “Krankheit” definiert. 
Vor allem Trans* und Inter*personen müssen jedoch weiterhin gegen Pathologisierung und ungewollte_ungefragte medizinische Eingriffe kämpfen.
Es ist wichtig, dass wir uns gemeinsam weiter gegen Diskriminierungen und “Anfeindungen” einsetzen!
Lasst uns Kritik aussprechen, uns selbst “an der Nase nehmen”, andere auf Ausschlüsse und Verletzungen aufmerksam machen und das eigenen Handeln und Sprechen immer wieder überdenken! 
In Wien gibt es am Sonntag, 17.5.2015 eine Veranstaltung zum IDAHOTIB* von QueerAmnesty:
Auch im Rahmen des Aktionstages kommt es zu Unsichtbarmachungen und Ausschlüssen. Dazu haben die FLIT*Z aus Salzburg einen Text geschrieben. Ihr könnt ihn hier nachlesen: https://www.facebook.com/flitzSalzburg/posts/1583467485266452 

13. Mai, 20.00 – Szenische Lesung von und mit Maren Rahmann

13. Mai 2015
20:00bis23:00

“Margarethe Schütte Lihotzky: Erinnerungen aus dem Widerstand” – Musik und Lesung

Wegen ihrer Widerstandstätigkeit zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt, verlor Margarethe Schütte Lihotzky nie ihren Widerstandsgeist, die Solidarität mit Mitgefangenen und den Glauben an die Befreiung.

Mit Lesungen aus ihren autobiographischen Aufzeichnungen und Liedern nach Texten von Antonia Bruha, Jura Soyfer u.a. lässt Maren Rahmann die Erinnerungen an diese außergewöhnliche Frau lebendig werden.

Mi, 13. Mai 2015, 20.00 Uhr, f*c feminista, Lange Gasse 11, Wien.

*COOL*COOL*COOL* OFFENER NACHMITTAG 11.3.

11. März 2015
13:00bis23:00

*COOL*COOL*COOL* Am Mittwoch, den 11.3., lädt das f*c zum offenen Nachmittag ein! Ab 13 Uhr wird es vegane VOKÜ geben; kommt auf nen Kaffee vorbei und erlebt, wie das f*c bei Tageslicht aussieht!

*8.MÄRZ*8.MÄRZ*8.MÄRZ*

8. März 2015
14:00bis21:00

*8.MÄRZ*8.MÄRZ*8.MÄRZ* Das f*c lädt alle F*L*I*T*s (Frauen*Lesben*Inter*Trans*) ein, am Sonntag nach der 8.März-Demo noch auf ein Getränk ins f*c zu kommen! Wir werden bis 21.Uhr geöffnet haben!

*UPDATE: BAR HEUTE 06.03. nur bis 22 UHR!

6. März 2015
22:00

*UPDATE: Heute schließen wir um 22 Uhr! Dann alle ab aufs _tastique!!

Demonstration “Nefrete inat, yasasin hayat” – gegen transphobe (Asyl-) Politik in Gedenken an Hande Öncü

14. Februar 2015
14:00bis19:00

Die Demonstration findet am Samstag, 14. Februar 2015 um 14:00 statt.
Treffpunkt ist gegenüber der Rosa Lila Villa, im Ernst-Arnold-Park, 1050 Wien.

Die vorläufige Route ist Ernst-Arnold-Park – Hofmühlgasse – Gumpendorferstraße – Amerlingstraße – Mariahilferstraße – Babenbergerstraße – Burgring – Rathaus – Universitätsring – Schottentor – Sigmund-Freud-Park.

Wir laden euch alle ein, euch an der Demonstration mit all euren Freund_innen, Mitarbeiter_innen, Kolleg_innen, Familien,… zu beteiligen. Wir bitten euch auch darum, die Demonstration zu bewerben, dafür zu mobilisieren und aufzurufen – über facebook (https://www.facebook.com/events/1055804284436002/), newsletter, über Erzählungen und Gespräche, über eure homepages, etc.
Im Anhang findet ihr einen Text der Demo-Organisationsgruppe zu dem Mord an Hande Öcnü, den Bedingungen von LGBTIQ-Personen im Asylverfahren sowie dem Umgang der Medien mit der Situation (deutsch, türkisch, serbo-kroatisch).

Nefrete inat, yasasin hayat! Gegen transphobe (Asyl-) Politik in Gedenken an Hande Öncü …
Wir hoffen ihr seid auch dabei!